Google Market einrichten 

Um den Google Market benutzen zu können, muss man eine gültige Android-ID erzeugen.
Es ist möglich, die ID auf dem Gerät gegen eine neue ID auszutauschen und ein paar Einstellungen vorzunehmen, dass man dauerhaft einen Market-Zugang mit dem Surfpad hat.

Die nachfolgende Anleitung basiert zu großen Teilen auf der Anleitung des Augendev Wikis.
Voraussetzungen: ADB-Zugang, Root-Zugriff, Autostart-Script, etwas Geduld.

Als erstes muss die ID in einem virtuellen Android-Gerät generiert werden. Die Installation des Android-Emulators basiert auf der Einrichtung des ADB-Zugangs.

Eine bebilderte Anleitung zur Einrichtung des virtuellen Geräts ist hier zugänglich.

In Kurzform: Wurde bei der Einrichtung des ADB-Zugangs die Android SDK Plattform 2.0 (API 5) mit installiert, kann wiederum die SDK-Setup.exe gestartet werden. Achtung, wirklich 2.0, nicht 2.1. Falls die beiden Sachen noch fehlen, wie dort beschrieben beides nachinstallieren.

Im SDK-Setup-Programm kann dann unter "Virtuel Device, New..." ein neues virtuelles Android-Gerät aufgesetzt werden.
Als Target wird dabei das Android 2.0 (API 5) ausgewählt, eine SD-Card mit ein paar MB zu vergeben ist nicht verkehrt und unter dem Abschnitt Hardware -> New wird noch Cache Partition, GSM-Modem (!) und ein bisschen RAM (z.B. 256 MB) hinzugefügt. Nach dem Speichern wird das erstellte Device ausgewählt und mit Start hochgefahren - das dauert eine Weile je nach Rechner.

Im neu erstellten Androiden fehlt leider der Market. Dieser kann leider nicht ohne weiteres nachinstalliert werden. Am einfachsten wird daher ein system-image geladen, welches den Market enthält. Dieses muss zur Android-Version passen, daher wurde ein Android 2.0 als virtuelles Gerät aufgesetzt.

Nach dem Beenden des Emulators wird dieses System Image geladen:

http://android.jpn.org/files/emulator_c ... -1.0.0.zip

und die Datei

C:\android\android-sdk-windows\platforms\android-5\images\system.img

durch die neu geladene ersetzt (Pfad ggf. anpassen, der Name der entpackten Datei muss auf system.img geändert werden).

Alternativ kann man auch ein Android 1.6 als virtuelles Gerät aufsetzen und durch analoges Vorgehen das system.img durch folgendes ersetzen:

http://www.4shared.com/file/165624746/f ... ystem.html

Anschließend muss man das virtuelle Gerät neu starten und kann nun den Market starten und sich einloggen.
Dabei ist ein gültiger Google-Account mit Gmail-Adresse erforderlich - wie auch später für die Benutzung des Google Markets. Es MUSS an dieser Stelle der Account verwendet werden, der auch später vom echten Gerät aus genutzt werden soll.
Nach dem Einrichten des Market Zugangs kann nun die auf dem virtuellen Gerät beim ersten Einloggen in den Market erzeugte ID ausgelesen werden. Dies geht vom PC aus wieder mittels adb, welches auch auf das virtuelle Gerät zugreifen kann:

adb devices

solle das virtuelle Gerät anzeigen (das echte Surfpad ausstecken) und

adb shell sqlite3 /data/data/com.google.android.googleapps/databases/gls.db "select * from meta";

liest die ID aus. Diese Zahl abschreiben bzw. kopieren.

Sollte man ein 1.6er Image installiert haben, liegt die ID an einer anderen Stelle und der Befehl lautet:

adb shell sqlite3 /data/data/com.google.android.googleapps/databases/accounts.db "select * from meta";

Den Emulator beenden, das echte Tablet (im USB-Debugging Modus, siehe ADB-Zugang) hochfahren und an den PC anstöpseln.

Dann mittels

adb shell sqlite3 /data/data/com.google.android.googleapps/databases/gls.db "update meta set intvalue='XXXXXXX-ID' where name='androidId'";

wobei anstelle von XXXXXXXX-ID die oben ermittelte Nummer eingesetzt werden muss, die neue ID setzen.
Das Pad einmal neu starten - und die neue Nummer ist gesetzt.

Zum Installieren der Anwendungen ist jedoch noch ein größerer Cache-Speicher erforderlich. Es bietet sich an, diesen gleich auf einer SD-Karte anzulegen und autostartend einzurichten.

Dazu bei angeschlossenen echtem Surfpad:
adb shell
mkdir /sdcard/cache 
busybox chmod 777 /sdcard/cache 

ausführen.

Nun muss nur noch bei jedem Start der zu kleine originale Cache unmountet und der große Cache-Speicherplatz gemountet werden.

Dazu wird folgendes Script:
busybox umount /cache
busybox mount -o bind /sdcard/cache /cache

in die autostart.sh abgelegt (siehe Autostart-Script).

Nach dem Neustart des Geräts kann nun der Market gestartet und verwendet werden, um Anwendungen zu installieren.
[ 3 Kommentare ] ( 812 views ) permalink